Donzelli-Kluckert Verlag

Buchverlage

Erfolgreicher Autor oder berühmte Autorin zu werden ist der Traum vieler Menschen. Ist das Buch erst einmal geschrieben, muss der Autor einen Verlag finden, der das Werk veröffentlicht. Denn was nützt das beste Stück Literatur ohne Verlag? Die Suche nach einem Buchverlag kann sich als schwierig erweisen, denn die Konkurrenz schläft nicht. Wer allerdings einen wirklich guten Roman geschrieben hat oder eine originelle Idee hatte, wie zum Beispiel die Autoren von „Ein Mann ein Buch“, wird auch einen Verlag finden, der an dem Buch interessiert ist.

Leider heißt es häufiger „Autor sucht Verlag“ als „Verlag sucht Autoren“, denn wenige Verlage möchten die Riege ihrer Hausautoren noch vergrößern. Wer Bücher veröffentlichen möchte, muss daher Initiative zeigen und Hartnäckigkeit mitbringen – denn ein Buch in einem Verlag unterzubringen, erfordert oft einen langen Atem.

Außerdem sollte sich jeder Autor darauf einstellen, nicht sofort den erwünschten Erfolg mit seiner Literatur zu erzielen. Nicht jede Buch-Autorin kann die neue J. K. Rowling werden! Einige wenige Autoren und Autorinnen werden den Durchbruch schaffen und von ihren Büchern leben können – auf welche Autoren das zutrifft, hängt von der Qualität ihrer Bücher, einer Portion Glück und ihrer Zielstrebigkeit ab.

Volontariate

Wer Bücher liebt, gerne mit ihnen arbeitet, aber selbst kein Buch schreiben möchte, ist vielleicht als Mitarbeiter in einem Verlag gut aufgehoben. Volontariate bieten einen hervorragenden Einstieg in das Verlagswesen, bei dem der Volontär alle wichtigen Arbeitsabläufe in einem Verlag kennenlernt. Volontariate dauern ein bis zwei Jahre und werden im Gegensatz zu Praktika vergütet. Sie sind eher als eine Art verkürzte Ausbildung zu verstehen und befähigen den Volontär, nach Abschluss des Volontariats selbstständig in einem Verlag zu arbeiten.

Verlage und Karrieremöglichkeiten

Im Folgenden sind einige Verlage und ihre Karrieremöglichkeiten als Autor oder Mitarbeiter vorgestellt. Ein paar praktische Hinweise vorneweg: Bevor Sie ein Manuskript oder Exposé versenden, sollten Sie genau prüfen, ob der Text in das Verlagsprofil passt. Das erspart eine Menge Material, Aufwand und Nerven!

Aufbau-Verlag

Romane, Krimis oder unterhaltsame Sachbücher könnten für den Aufbau-Verlag von Interesse sein. Der Verlag such nicht aktiv nach Autoren, ist aber durchaus an neuen Büchern interessiert. Die angehenden Autoren müssen hier mit einer längeren Wartezeit rechnen, dafür werden Manuskripte an den Aufbau-Verlag aber auch gleich auf eventuelle Veröffentlichung in den Gustav Kiepenhauer, Rütten & Loening sowie Aufbau Taschenbuch Verlagen geprüft. Der Aufbau-Verlag möchte zunächst einmal nur Exposés von bis zu 20 Seiten zugesandt bekommen und dann entscheiden, ob das Buch für die Veröffentlichung in Frage kommt. Auf der Homepage des Verlages finden angehende Autoren außerdem eine Liste der Genres, die für den Verlag uninteressant sind. Auch Dichter sollten sich nach einem anderen Verlag umschauen, da der Aufbau-Verlag wegen seiner begrenzten Publikationsmöglichkeiten für Lyrik nur Werke seiner Hausautoren in betracht zieht.

Esslinger Verlag

Der Esslinger Verlag ist einer der ältesten Kinderbuchverlage Deutschlands und gehört zur Klett-Verlagsgruppe. Kinderbuchautoren können ihre Manuskripte direkt an den Verlag schicken und auch schon relativ zeitig mit einer Antwort rechnen, sollte das Buch das Interesse des Esslinger Verlages geweckt haben. In der Rubrik „Offene Stellen“ informiert der Verlag über Praktika, Volontariate und andere Stellenangebote.

Die Verlage Kreuz und Herder

Psychologen und spirituell orientierte Autoren sind mit dem Kreuz Verlag gut beraten. Der Kreuz Verlag gehört zur Herder-Verlagsgruppe und publiziert Bücher zu den Themen lebensnahe Psychologie und Lebensfragen sowie Religion und Spiritualität. Wer beim Kreuz Verlag Karriere machen möchte, muss sich an den Mutterverlag Herder wenden. Dafür werden die eingesandten Unterlagen automatisch auf die Buchprogramme beider Verlage hin überprüft.

Autoren werden gebeten, zunächst nur ein sehr kurzes Exposé von maximal zehn Seiten sowie eine kurze Vorstellung ihrer selbst und erst auf Anfrage hin das gesamte Manuskript zu senden. Die Bearbeitung der Einsendungen kann bis zu drei Monate dauern.

Herder bietet auf seiner Homepage eine ganze Kategorie zum Thema Jobaussichten an. Unter den Stellenausschreibungen finden sich aktuelle Angebote, der Verlag lädt aber ausdrücklich auch zu Initiativbewerbungen ein. Als Volontär erhält man bei Herder gründliche Einblicke in die Verlagsarbeit in den Bereichen Redaktion, Lektorat oder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Der Verlag erwartet ein einschlägiges Studium und Praktika sowie Fremdsprachenkenntnisse.

Praktikanten werden bei Herder in dem Bereich eingesetzt, der am besten zu ihrem Studium passt. In dem zwei- bis dreimonatigen Praktikum erhalten sie Einblicke in die Arbeitswelt eines Verlages und können erste praktische Erfahrungen sammeln. Außerdem bietet Herder eine dreijährige Ausbildung als Medienkaufmann/-frau sowie ein ein- bis zweijähriges Trainee-Programm an, in dem junge Leute als Fach- oder Führungskräfte ausgebildet werden.

Klett-Verlag

Der Ernst Klett Verlag ist ein Lehrbuch-Verlag für alle Schulen sowie für die Erwachsenenbildung und wie der Esslinger Verlag Teil der Klett-Verlagsgruppe. Lehrbücher werden meist in Auftrag gegeben, daher macht es nur bedingt Sinn, dem Verlag ein Lehrbuch-Manuskript zu senden. Der Verlag hat aber auf seiner Homepage ein außerordentlich breites Angebot an offenen Stellen, Volontariaten und Praktika, sodass sich für Interessierte am Verlagswesen durchaus ein Blick auf die Seite lohnt.

Bouvier-Verlag

Der Bonner Bouvier-Verlag ist verbunden mit der 1818 gegründeten Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und somit richtet sich sein Programm vor allem an Studenten und Studentinnen: Bücher zu Geschichte, Politik, Literaturwissenschaften, Kunst und Philosophie sowie Regionalia bestimmen das Verlagsbild, daneben verlegt Bouvier aber auch Unterhaltung und Belletristik. Der Verlag ist also vor allem für Wissenschaftler und Doktoranden, die ihre Dissertation publizieren möchten, interessant.

Umschau Buchverlag

Für Profi- und Hobbyköche sowie Ernährungswissenschaftler ist der Umschau Buchverlag die richtige Anlaufstelle. Umschau publiziert vor allem Kochbücher und Ernährungsratgeber, hat aber auch Bücher zum Thema Gesundheit und Wellness sowie Handwerken im Programm. Der Verlag hat weder Stellenausschreibungen noch Informationen zur Einsendung von Manuskripten auf seiner Homepage, künftige Starköche müssen also Initiative zeigen und ihre Ideen unaufgefordert an Umschau schicken.

Travel House Media

Travel House Media ist der zweitgrößte deutsche Reisebuchverlag und Teil der Ganske Verlagsgruppe. Der Verlag publiziert aber nicht nur Reiseführer, sondern im Tochterverlag White Star auch Bildbände und Fotokalender. Reisefreudige Fotografen können sich mit ihren Bildern also an Travel House Media wenden, wenn sie ihre Fotos der Öffentlichkeit präsentieren möchten. Der Verlag schreibt auf seiner Homepage aktuelle Stellenangebote aus, lädt aber auch zu Initiativbewerbungen ein.

Rororo

Rororo ist einer der großen Verlage der Rowohlt-Verlagsgruppe und der älteste Taschenbuchverlag Deutschlands. Rororo publiziert anspruchsvolle Literatur sowie Sachbücher, hier allen voran die aktuell-Reihe mit Büchern zu politischer Zeitgeschichte. Der Verlag hat vor allem ein breites Angebot an Klassiker wie Dürrenmatt, Camus oder Hemingway, deren Bücher er immer wieder in neuen Auflagen verlegt. Weder Rororo noch Rowohlt schreiben offene Stellen aus oder laden zum Einsenden von Manuskripten ein. Wer seine Bücher also in einigen Jahren selbst zur Weltliteratur zählen möchte, kommt um eine Initiativbewerbung nicht herum.


Bücher im Selbstverlag

Wenn ein Autor oder eine Autorin keinen Verlag für sein oder ihr Buch findet, bleibt noch die Möglichkeit des Eigen- oder Selbstverlages. Handelt es sich zum Beispiel um ein Buch mit einem voraussichtlich sehr kleinen Leserkreis, bleibt Autoren oft nichts anderes übrig als die Publikation im Selbstverlag, da solche Bücher für Verlage nicht rentabel sind. Der Selbstverlag bringt zusätzliche Arbeit, aber auch einige Vorteile mit sich. Bücher verlegen sich nicht von selbst, daher muss der Autor oder die Autorin alle Arbeiten, die sonst vom Verlag ausgeführt werden, selbst übernehmen und auch die Kosten tragen. Besonders schwierig gestaltet sich dabei die Werbung für das Buch.

Der Selbstverlag bietet aber auch Vorteile: Der Autor trägt zwar Verantwortung und Kosten, kann dafür aber auch den gesamten Gewinn einstreichen und behält alle Rechte an seinem Werk. Das ist vor allem für vielversprechende wissenschaftliche Publikationen vorteilhaft, da Verlage in der Regel keine Honorare für wissenschaftliche Veröffentlichungen zahlen.

Allerdings ist zu bedenken, dass das Ansehen von Büchern im Selbstverlag, besonders bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen, weit hinter Schriften zurücksteht, die von Verlagen publiziert werden, da die Texte nicht noch einmal von anderer Seite begutachtet und kritisiert werden.


Baustützen